13. Dezember 2017

Feuerwehr Hohnhorst gewinnt Traditionswettbewerbe

Haste. Zum Abschluss der Wettbewerbssaison finden jährlich in Haste Wettbewerbe nach alten Richtlinien, die sogenannten „Eimerspiele“, statt. In diesem Jahr nahmen neben Nenndorfer Feuerwehren auch Gruppen aus Kolenfeld und Schmarrie teil. Nach Auswertung der Fehler landete das Team aus Hohnhorst auf dem ersten Platz.

Bei den „Eimerspielen“ kommt es auf das schnelle und fehlerfreie Durchführen eines Löschangriffs an. Die Gruppen erhalten die Aufgabe, drei Rohre vorzunehmen. Zunächst wird die Saugleitung aufgebaut, um Wasser fördern zu können. Nach der Verkehrssicherung mit Schlauchbrücken und Warndreiecken ist der eigentliche Löschangriff in vollem Gange. Drei Rohre werden vorgenommen, um die „Eimer“ mit einem gezielten Wasserstrahl von den Ständern zu befördern. Nachdem alle Ziele auf dem Boden aufgeschlagen sind, endet die Zeitnahme.

Im Anschluss an die Übung teilen die Wertungsrichter dem Gruppenführer der gestarteten Feuerwehr die Fehlerpunkte mit. Diese werden in der Endabrechnung zur benötigten Zeit hinzuaddiert.

Nachdem alle Gruppen gestartet waren, fand im Feuerwehrhaus Haste die Siegerehrung statt. Ortsbrandmeister Olav Sievert überreichte jeder Gruppe eine deftige Mettwurst als Stärkung für den Heimweg. Als einzige Gruppe blieben die Hohnhorster ohne Fehler und belegten mit 101,4 Punkten den ersten Platz. Die Gastgeber aus Haste folgten knapp dahinter mit 102,8 Punkten auf Platz 2. Der dritte Platz auf dem Podium ging mit 105,6 Punkten an die Feuerwehr Horsten. Es folgten die Feuerwehren aus Riehe (107,8), Schmarrie (116,5), Vorjahressieger Ohndorf (119,9), Helsinghausen/Kreuzriehe (122,9), das Wettkampfgericht (123,5), die Feuerwehr Kolenfeld (142,9) und die Feuerwehr Rehren A.R. (145,0).

Neben dem Wettbewerb stand auch die Kameradschaft im Vordergrund. Jüngere und ältere Feuerwehrmitglieder nahmen gemeinsam in den Gruppen teil. Nach der Siegerehrung wurde dann noch lange in gemütlicher Runde gefachsimpelt, um im nächsten Jahr vielleicht einige Sekunden schneller zu sein.