18. Oktober 2017

Rauchmelder retten Leben

70 % der Brandopfer verunglücken nachts in der eigenen Wohnung. Gefährlich ist dabei weniger das Feuer, sondern vielmehr der ofgtmals hochgiftige Rauch. 95 % der Brandtoten sterben an den Folgen einer Rauchvergiftung!
Rund 600 Menschen sterben jährlich in Deutschland an Bränden, die Mehrheit davon in Privathaushalten.

Warum Rauchmelder?

Rauchmelder

Da bereits das Einatmen einer Lungenfüllung mit Brandrauch tödlich sein kann, ist ein Rauchmelder der beste Lebensretter in Ihrer Wohnung. Der laute Alarm des Rauchmelders warnt Sie auch im Schlaf rechtzeitig vor dem Feuer und gibt Ihnen genügend Vorsprung, um sich und Ihre Familie in Sicherheit zu bringen.

Ich brauche keinen Rauchmelder, weil…

„Wenn es brennt, habe ich mehr als zehn Minuten Zeit, um die Wohnung zu verlassen.“
Stimmt nicht! Sie haben durchschnittlich nur vier Minuten Zeit zur Flucht. Eine Rauchvergiftung kann sogar bereits nach zwei Minuten tödlich sein!

„Meine Nachbarn oder mein Haustier werden mich rechtzeitig alarmieren.“
Wenn man nur zwei Minuten Zeit hat, dann ist das eine gefährliche Fehleinschätzung. Was machen Sie nachts, wenn Ihr Nachbar schläft und Ihr Haustier im Nebenzimmer ist?

„Wer aufpasst ist vor Brandgefahr sicher.“
Häufige Brandursache für die etwas 200.000 Brände im Jahr sind elektrische Defekte. Auch vor Brandstiftungen im Keller oder Hausflur, sowie Bränden in der Nachbarwohnung sind Sie nicht sicher.

Wo installiert man Rauchmelder?

Da der Rauch zuerst nach oben steigt, gehören Rauchmelder unter die Decke. Als Mindestschutz sollte in jeder Etage ein Rauchmelder auf dem Flur installiert sein. Für den erweiterten Schutz empfiehlt sich die Montage in den folgenden Räumen:

  • Kinder- und Schlafzimmer
  • Hobbyräume
  • Küchen mit Dunstabzug
  • Dachboden
  • Heizungskeller

Um Fehlalarme zu vermeiden achten Sie darauf, dass die Rauchmelder nicht in Räumen eingesetzt werden, in denen Wasserdampf oder eine hohe Staubbelastung vorkommen kann.

Was muss ich beim Kauf beachten?

  • Verwenden Sie nur optische Rauchmelder. Rauchmelder mit radioaktiven Präparaten sind in Deutschland nicht zugelassen.
  • Empfehlenswert sind batteriebetriebene Rauchmelder, die auch bei Stromausfall funktionsfähig bleiben. Geht die Batterie zur Neige, warnen Sie die Geräte rechtzeitig mit einem Signalton.
  • Achten Sie auf das VdS-Zeichen.

Hinweis für Niedersachsen

Seit dem 01.01.2016 besteht in Niedersachsen eine Rauchmelderpflicht.

§ 44 Niedersächsische Bauordnung (NBauO) – Wohnungen
(5) In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Die Rauchwarnmelder müssen so eingebaut oder angebracht und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird. […]
Quelle: nds-voris.de