17. Mai 2022

Jahresrückblick 2021

Wieder endet ein Jahr. Für die Feuerwehren in der Samtgemeinde ein ehr ruhiges. Zumindest was Einsätze betrifft. Im Vergleich zum letzten Jahr blieben diese auf ungefähr gleichem Niveau.
Leider beschäftigte uns auch dieses Jahr die Pandemie im Feuerwehrdienst. Trotz guten Impfkampagnen und hoher Bereitschaft zum Impfen, blieben teilweise Einschränkungen im Dienst. Vor allem kameradschaftliche Veranstaltungen blieben meist aus, genauso wie Veranstaltungen in der Dorfgemeinschaft.
Trotzdem wurden wieder  einige Stunden in Ausbildung- und Wartungsdienst gesteckt um Mannschaft und Gerät für den Einsatz vorzubereiten.

Das wohl wichtigste: Alle Kameradinnen und Kameraden kehrten gesund und unverletzt aus den Einsätzen zurück.
Dabei galt es  in der Bandbreite der Einsätze wieder einige belastende und auch gefährliche Einsätze zu meistern.

Erfreulich ist es, dass in einigen Ortswehren der Mitgliederstand in diesem Jahr sogar gestiegen ist.

Im folgenden ein kleiner Jahresrückblick:

Januar

Der Jahreswechsel blieb für unsere Ortswehren ruhig. Es kam zu keinen Einsätzen in der Neujahrsnacht. Dies könnte natürlich auch an dem Verbot von Feuerwerkskörpern liegen.
Anfang Januar mussten gleich zwei Tiere aus Notlagen befreit werden.

Februar

Am 13.02 brannte in Bad Nenndorf eine Garage. Durch das schnelle Eingreifen der Nenndorfer Wehr blieb der Schaden gering.

Am 23.02 wurden die Feuerwehren Bad Nenndorf und Haste früh morgens aus dem Schlaf gerissen. Ein LKW kam auf der BAB2 von der Spur ab und landete im Graben. Glücklicherweise kam keiner zu Schaden.

März

Im März sorgte eine starke Rauchentwicklung aus dem Dach einer Scheune für einen Einsatz in Hohnhorst. Da der Rauch konzentriert an einer PV Anlage austrat, nahm man zunächst an, dass diese einen technischen Defekt aufwies. Im Verlauf hörte die Rauchentwicklung allerdings auf und eine Ursache an der Anlage konnte ausgeschlossen werden. In einem schwer zugänglichen Raum fanden die Einsatzkräfte dann die Ursache. Eine Defekte Batterie eines Traktors löste den Brand aus.

Ein angebranntes Essen sorgte am 17.03 für einen Einsatz in Bad Nenndorf. Nachbarn alarmierten die Feuerwehr, da diese einen Wohnungsbrand vermuteten.

April

Im April rückte die Feuerwehr Bad Nenndorf zu mehreren Türöffnungen und Brandmeldeanlagen in die Stadt aus.
Am 15.04 kam es in Bad Nenndorf zu einem Verkehrsunfall. Schnell wurde aber klar das keine Person mehr eingeklemmt war. Zwei Personen wurden durch den Rettungsdienst betreut.

Mai 

Mit einem Baum auf einer Straße und einer Tierrettung am Mittellandkanal startete der Löschzug Nord in den Einsatzmonat Mai.
Es folgten noch ein technischer Defekt an einem LKW und ein kleines Feuer an einer Hecke.

Juni

Im Juni kam es zu Heckenbränden in Waltringhausen und Bad Nenndorf.

Juli

Der Juli verlangte den Einsatzkräften einiges ab. Der Monat startete mit einem Verkehrsunfall in Haste, welcher für den Fahrer aber glimpflich endete.
Einige Tage später rückten zahlreiche Feuerwehren aus der Samtgemeinde zu einem Bahnunfall aus. Dieser Einsatz belastete vor allem psychisch.

Ein brennender Müllwagen sorgte in Riepen für einen Feuerwehreinsatz. Der Löschzug West löschte die heiße Ladung am Rand des Dorfes ab.

Am 26.07 kam es zum größten Einsatz des Jahres. In einem Wohn- und Geschäftshaus an der Hauptstraße in Haste kam es zu einem Wohnungsbrand. Dichter Qualm drang bereits bei Ankunft aus dem Dachbereich des Hauses. Schnell wurden alle Feuerwehren aus der Samtgemeinde dazu gerufen. Ebenfalls unterstützte die Feuerwehr Wunstorf mit einer weiteren Drehleiter.
Im Verlauf wurde das Gebäude von innen gesperrt, da das Gebäude drohte innen einzubrechen.
Bis zum nächsten Morgen versuchten die Einsatzkräfte den Brand zu löschen.

August 

Im August versuchte ein Autofahrer am Mittellandkanal in Haste sein PKW auf dem dortigen Radweg zu drehen und rutschte dabei bis an die Wasserkante ab. Der Löschzug Nord sicherte das Fahrzeug rechtzeitig und brachte es wieder in Spur.

Am 22.08 sorgte ein heftiger Gewitterschauer mit Starkregen für zahlreiche Einsätze im Norden der Samtgemeinde. Einigen Hausbesitzern musste die Feuerwehr zur Hilfe kommen um Keller auszupumpen.

Septmeber

Am 12.09 rückte die Feuerwehr Helsinghausen/Kreuzriehe zu einer eingeklemmten Katze aus. Diese wurde sanft aus ihrer misslichen Lage befreit.

Der Bau für das neue Feuerwehrhaus im Norden wurde feierlich beim Spatenstich begonnen. Gespannt lässt sich nun der Bau am Ortseingang Hohnhorst verfolgen.

Am 23.09 rutschte am Nachmittag ein Auto in Haste in den Graben. Der Löschzug Nord sowie die Feuerwehr Bad Nenndorf befreiten zusammen mit dem Rettungsdienst die Personen. Der Fahrer hatte zum Zeitpunkt des Unfalls einen internistischen Notfall.

Oktober 

Erneut mussten einige Einsatzkräfte zu einem belastenden Bahnunfall ausrücken.

Einige Brandmeldeanlagen sorgten für Einsätze der Feuerwehr Bad Nenndorf.

Am 15.10 kam es auf der BAB2 zu einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen. Glücklicherweise blieb es hauptsächlich bei Blechschäden.

Eine defekte Photovoltaikanlage sorgte für eine starke Rauchentwicklung in der Gehrenbreite in Bad Nenndorf. In Zusammenarbeit mit dem Betreiber der Anlage löschten die Kräfte aus Bad Nenndorf das Feuer.

November 

Im November blieben die Wehren größtenteils von Einsätzen verschont. Für ein Großaufgebot von Einsatzkräften sorgte am 27.11 ein Gasaustritt in einer Waldgaststätte. Ein Mitarbeiter litt nach Betreten des Kellers unter Vergiftungssymptomen. Auch ein Gaswarner schlug Alarm. Die Feuerwehr Bad Nenndorf fand das Leck an einer CO2 Flache. Die ebenfalls mit angeforderte Umweltschutzeinheit führte Abschlussmessungen durch.

Dezember 

Ein Gasaustritt in einem Mehrfamilienhaus löste auch in Rehren einen Feuerwehreinsatz aus. Bewohner meldeten einen starken Gasgeruch. Einsatzkräfte entdeckten im Nachbarhaus ein leck einer Gasleitung. Der Energieversorger verschloss die Leitung und die Kräfte des Löschzugs West, der Feuerwehr Bad Nenndorf und Rodenberg konnten nach Lüften des Gebäudes einrücken.

In Waltringhausen geriet nach Weihnachten eine Wohnung in Brand. Die Wehren des Löschzugs Ost konnten das Feuer schnell ausfindig machen und löschen.

Ein schwerer LKW Unfall forderte kurz vor Jahreswechsel den Kräften aus Bad Nenndorf und Rodenberg nochmals alles ab. Es galt die schwer Verletzten Personen aus den Unfallwracks zu befreien und die Ladung einzufangen. Denn dabei handelte es sich um lebende Hühner. Durch den Aufprall liefen diese über die Fahrbahn. Zusammen mit dem Landkreis Schaumburg sorgten sich die Kräfte auch um das Wohl der Tiere.

 

Einsatzstatistik nach Ortschaften: (Gibt nicht Auskunft über Einsatzzahlen der Ortswehren)

Bad Nenndorf:       62
Haste:                        17
Hohnhorst:               3
Helsinghausen/ Kreuzriehe: 6
Ohndorf:                    1
Rehren:                      3
Riepen:                       3
Horsten:                     1
Riehe:                          2
Waltringhausen:     6
BAB2:                            5
Andere Samtgemeinde: 3

 

Einsatzstatistiken nach Alarmstichworten:( Alarmstichworte)

B01
B18
B27
BMA25
Türöffnung12
T015
T112
T-ELD4
VUK8
G10
G21
FLB12
B-Fzg5
WassR1
G-Mess1
DLK-A2
DBT1