19. April 2019

Mit Blick in die Zukunft

Rehren A/R, 26.01.19 / Auf ein arbeitsreiches und erfolgreiches Jahr blickte die Feuerwehr Rehren A/R in der diesjährigen Jahreshauptversammlung zurück. An 700 Stunden wurden neben acht Einsätzen, die überwiegend zusammen im Löschzug Nord der Samtgemeinde Nenndorf gefahren wurden, auch zahlreiche Ausbildungsdienste abgehalten. Dabei lag der Fokus auf die Komponenten Bahnerden und Wasserförderung. Bei Zugdiensten wurde wie in den Vorjahren, zudem die Zusammenarbeit mit den Feuerwehren Hohnhorst und Haste für den Einsatzfall geübt.

Auch die Dorfgemeinschaft kam im letzten Jahr nicht zu kurz. Man nahm beispielsweise bei einem Faselabend teil, richtete das Osterfeuer aus und unterstützte die anderen Vereine beim Erntefest. Zum vierten Mal richtete die Feuerwehr Rehren einen kleinen Adventsmarkt aus, der von den Besuchern wieder gut angenommen wurde. Der Erlös wurde an die Initiative für brandverletzte Kinder Paulinchen e.V gespendet.

Die Jugendfeuerwehr konnte zum Jahresende einen Mitgliederstand von drei Jugendlichen verzeichnen, wie Jugendwart Enrico Landau berichtete. Die geringe Mitgliederzahl ist unter anderem Grund für die Zusammenarbeit mit den Jugendfeuerwehren aus Hohnhorst und Haste, die bereits seit dem letzten Jahr besteht. Dort wurden zusammen über 185 Stunden Dienst geleistet.
Frischen Nachwuchs könnten die Jugendlichen in den nächsten Jahren aus der Kinderfeuerwehr bekommen. Dort werden einige Kinder von Kinderfeuerwehrwartin Delia Landau an die Aufgaben und Abläufe der Feuerwehr herangeführt. Auch in der Kinderfeuerwehr entschloss man sich im letzten Jahr, Dienste zusammen mit der Kinderfeuerwehr aus Haste zu gestalten. Dort standen neben spielerischen Aktivitäten auch Ausflüge, wie der zur Flughafenfeuerwehr Hannover im Sommer, auf dem Programm.

Durch den neuen Brandschutzbedarfsplan der Samtgemeinde Nenndorf wird es in Zukunft auch in Rehren einige Veränderungen geben. Bei einer internen Abstimmung entschieden sich die Kameradinnen und Kameraden fast einstimmig für eine neue Zugehörigkeit im Löschzug West. Damit wird die Feuerwehr Rehren zusammen mit den Wehren aus Ohndorf, Horsten und Riepen in ein neues Gerätehaus nach Ohndorf ziehen. Nach Worten von Ortsbrandmeister Oliver Schwab stehe die Feuerwehr Rehren hinter der Zusammenlegung der Wehren und sei bereit bei der Umsetzung aktiv beizutragen.

Eine Ehrung für 40 Jahre Mitgliedschaft im aktiven Feuerwehrdienst erhielt Thomas Oestreich.Nach Beendung der geforderten Lehrgänge, konnte Oliver Schwab Kevin Seemann und Johannes Tegtmeier zu Oberfeuerwehrmännern befördern.
Gemeindebrandmeister Carsten Norden beförderte im Anschluss Enrico Landau zum Hauptlöschmeister.