30. Oktober 2020

Abgesichert im Einsatz

Zusammen mit der Feuerwehr Rodenberg nahmen die Kameraden/-innen der Ortswehr Bad Nenndorf in der vergangenen Woche an einer Schulung der Polizeidirektion Hannover teil.

Im Gerätehaus Bad Nenndorf schulte der Polizeikommissar Oliver Möller die Einsatzkräfte im Umgang mit
Verkehrsabsicherungen auf Autobahnen und Schnellstraßen.
Beide Feuerwehren haben neben der Bundesautobahn 2 auch einige Bundesstraßen auf denen regelmäßig Einsätze vorkommen.

Ob Unfall oder Brand, jeder Einsatz auf diesen Straßen ist risikoreich und gefährlich.
Immer häufiger passieren trotz Absicherung teils schlimme Unfälle. Erst im letzten Jahr kamen beinahe zwei Polizisten beim
Absperren einer Unfallstelle auf der A7 bei Hildesheim ums Leben, als ein LKW Fahrer die Beamten übersah und deren Auto rammte.
Nur ein beherzter Sprung rettete den Polizisten das Leben.

Das im laufenden Verkehr immer häufiger Absperrungen übersehen werden, zeigt die Anzahl der überfahrenen Warnleuchten der Autobahnpolizei.
Jedes Jahr werden 100 dieser Warnblitzleuchten allein in der Polizeidirektion Hannover überfahren.

Kommissar Möller schilderte die Gefährdungslage, referierte über wichtige Punkte in der Einsatzvorbereitung und wie eine optimale Sicherung auszusehen hat.
Ebenso stand die Zusammenarbeit mit anderen Organisationen auf dem Plan.

Eins bleibt aber klar: Trotz guter Absicherung bleibt der Einsatz auf Schnellstraßen stets gefährlich!

 

 

 

N. Heufers – Presse- und Öffentlichkeitsarbeit FW Nenndorf