8. April 2020

Respekt für das Ehrenamt

v.l.r. Carsten Norden, Olav Sievert, Bernd Engelking, Klaus Peter Grote

Haste| Hass und Gewalt gegenüber Rettungskräften. Zunehmende Respektlosigkeit muss auch die Feuerwehr Haste erschreckend erfahren. Ob bei Einsätzen, Übungen, Diensten oder in sozialen Netzwerken. „ Die Wertschätzung vom Ehrenamt nimmt in der heutigen Gesellschaft immer weiter ab“, stellt Ortsbrandmeister Olav Sievert in seinem Jahresbericht auf der Hauptversammlung der Feuerwehr Haste fest. „Dabei sei es von großer Wichtigkeit die Ehrenamtler zu motivieren für das was sie leisten“, erläutert er.

Wie bereits im letzten Jahr waren die Kameraden/- innen aus Haste auch dieses mal vor der Jahreshauptversammlung wieder gefordert. Während den Vorbereitungen mussten die Einsatzkräfte zu gleich zwei Einsätzen ausrücken, um umgestürzte Bäume zu beseitigen.
Von Sturmeinsätzen blieb man im abgelaufenen Jahr verschont, dennoch gab es einige Einsätze abzuarbeiten. Der Großteil der 39 Einsätze in 2019 machten die Alarme in der Flüchtlingsunterkunft in Bad Nenndorf aus. Zudem rückten die Einsatzkräfte zu zwei Einsätzen an Bahnanlagen aus, unterstützten bei den Großbränden in der Flüchtlingsunterkunft und beim Carport Brand in Bad Nenndorf und löschten einen brennenden PKW in Haste.
Durch die anhaltende Trockenheit im Sommer rückte auch die Feuerwehr Haste zu einigen Einsätzen aus. Zahlreiche Vegetationsbrände an Bahnanlagen, Hecken oder im Haster Wald, forderte die Mitglieder.

Zusammenfassend lässt sich sagen, das Einsatzspektrum der Feuerwehr ist groß. Dies erfordert allerdings immer mehr modernste Technik und starke Mitgliederzahlen. Aus diesen Gründen wird bereits seit einigen Jahren ein Großteil aller Einsätze in einem Löschzug System gefahren.
Um unter anderem Technik und Mannschaft auf aktuellen Stand zu bringen, entschieden sich die Feuerwehren Haste, Hohnhorst und Helsinghausen/ Kreuzriehe dazu, eine gemeinsame Feuerwehr in der Mitte der Orte umzusetzen.

Auf dieses Vorhaben wurde sich im letzten Jahr bereits intensiv vorbereitet. Einige Ausbildungsdienste veranstaltete man zusammen, unter anderem auch zwei Zugübungen an denen man einen Einsatzablauf probte.
Neben dem Kennenlernen der Fahrzeuge stand auch ein Zusammenfinden der Mitglieder auf dem Plan. Dazu hatte die Feuerwehr Helsinghausen/ Kreuzriehe im letzten Jahr zu einer Herbstwanderung durch den Ort eingeladen.

Traditionell veranstaltete die Feuerwehr Haste wieder ein Wintervergnügen für die Mitglieder, unterstützte tatkräftig beim Schreddertag im Herbst und veranstaltete eine Adventsausstellung.
Um die Anfangs erwähnte Motivation aufrecht zu erhalten, fuhr man zusammen mit den Familien auf eine Tagestour in den Harz. Auch wenn das Wetter eine Bahnfahrt auf den Brocken nicht zuließ, gelang es den Teilnehmern diesen Tag unvergesslich zu machen.

Fleißig und motiviert zeigte sich auch der Nachwuchs in Haste. Die Jugendwarte Torsten Lorz und Raphael Stanke führten mit den Jugendlichen der Jugendfeuerwehr wieder zahlreiche Dienste durch. Neben den Vorbereitungen und der Teilnahme an Wettbewerben, bildeten sich die Jugendlichen bei feuerwehrtechnischen Diensten fort.

Einige Veranstaltungen gestaltete die Kinder- und Jugendfeuerwehr Haste gemeinsam. So nahm der Nachwuchs zusammen am Dorfgemeinschaftsfest teil, begleitete den Laternenumzug und richtete die Weihnachtsbäckerei bei der Adventsausstellung aus. Auch den Jahresabschluss im Feuerwehrhaus Haste verbrachte man gemeinsam in netter Runde.

Unter Leitung von Wiebke Dehne- Lorz und Vera Müller starteten die Feuerschlümpfe Haste mit einem fünften Platz bei den Winterwettbewerben der Samtgemeinde Nenndorf in das Jahr. Ebenfalls nahmen die Kinder an einem Orientierungsmarsch in Exten teil. Für das Dorfgemeinschaftsfest schmückte man wieder den Erntewagen und lieferte sich beim Festumzug, zur Freude aller, ein gesangliches „Battle“ mit der Dorfjugend Haste.
Zusammen mit den Kindern der Kinderfeuerwehr Rehren wurden die Basteltalente verfeinert. Neben selbst gebastelten Laternen für den Umzug, bastelten die Kids ihre eigenen Atemschutzflaschen.

Für treue Mitgliedschaft in der Feuerwehr Haste ehrte Ortsbrandmeister Olav Sievert Jürgen Geiel ( 25 Jahre), Hartmut Schnick (40 Jahre), Dieter Eick, Irmgard Knoche, Gerhard Lorz und Heinz Wüstenfeld (alle 50 Jahre).
Die Ehrenzeichen des Landesfeuerwehrverbandes für 25 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr, bekam Olav Sievert von Kreisbrandmeister Klaus Peter Grote verliehen. Bernd Engelking wurde für 40 Jahre geehrt.

Da sich wieder einige Kameraden/- innen auf Lehrgängen weitergebildet haben, konnten wieder einige Beförderungen vorgenommen werden.
Olav Sievert beförderte die Kameraden Michel Escher und Raphael Stanke zu Feuerwehrmännern. Wiebke Dehne- Lorz, Vera Müller und Dominique Bellenger bekamen die Beförderung zur Oberfeuerwehrfrau/ -mann.
Niklas Heufers ist nun Hauptfeuerwehrmann.
Die Beförderung zum Löschmeister erhielt Jugendwart Torsten Lorz von Gemeindebrandmeister Carsten Norden.