15. Januar 2021

Jahresrückblick 2020

Jahresrückblick 2020

Wieder neigt sich ein Jahr dem Ende zu. Ein Jahr welches uns einiges abverlangte.
Die Pandemie traf natürlich auch uns als Feuerwehr und so mussten wir unsere Dienste teilweise einschränken oder sogar komplett absagen. Die Einsätze konnten wir nur unter strengen Hygienemaßnahmen absolvieren und die sozialen Kontakte innerhalb der Feuerwehr mussten wir stark reduzieren. 

Auch in diesem Jahr können wir uns glücklich schätzen, dass alle Kameradinnen und Kameraden unfallfrei und gesund nach Hause zurückkehrten. 

Das Jahr 2020 hielt für uns viele verschiedene Einsätze parat. Neben großen Bränden, diversen Hilfeleistungen, kam es auch zu einigen Verkehrsunfällen und überörtlichen Hilfen.

STATISTIK: 

Brandeinsätze: 25

Verkehrsunfälle: 6

Brandmeldeanlagen: 24

Technische Hilfeleistungen: 41

 

Orte:

BAB 2: 6

Bad Nenndorf: 63

Haste: 22

Waltringhausen: 6

Hohnhorst: 4

Rehren: 3

Helsinghausen/ Kreuzriehe: 3

Ohndorf: 1

Überörtliche Hilfe: 5

 

Januar

Der Jahreswechsel blieb für die Feuerwehren in der Samtgemeinde überwiegend ruhig. So musste die Ortsfeuerwehr Bad Nenndorf lediglich zwei kleine Brände in der Neujahrsnacht löschen.
Bei den ersten Jahreshauptversammlungen des Jahres 2020 schauten einige Feuerwehren zusammen mit geladenen Gästen auf 2019 zurück.

Februar

Das Orkantief „Sabine“ sorgte auch in der SG Nenndorf für Chaos. Am 09.02. hob der Sturm ein Dach in Bad Nenndorf ab, welches im Hinterhof einigen Schaden anrichtete. Besonders heftig traf es am Morgen des 10.02. den Norden der Samtgemeinde. Mehrere Bäume in Rehren und Haste wurden entwurzelt und blockierten Straßen. Verletzt wurde zum Glück niemand. 

Zu einer unangekündigten Alarmübung rückte der Löschzug Nord sowie die Feuerwehr Bad Nenndorf in die ehemalige Gaststätte Seegers in Haste aus. Der Kamerad Frank Schröder nahm mit dem neuen Besitzer des Grundstücks Kontakt auf, um das alte Gebäude vor dem Abriss für eine Übung zu nutzen.

Genau wie im Jahr zuvor, musste die Ortsfeuerwehr Haste am Tag ihrer Hauptversammlung gleich zweimal zu Einsätzen ausrücken. Wieder drohten Bäume aufgrund des Windes umzufallen.

März

Im März unterstützten die Kamerad*innen aus Bad Nenndorf gleich mehrmals Feuerwehren aus anderen Samtgemeinden mit ihrer Drehleiter.
In Haste geriet am 14.03. ein Trafo im Ortsteil Scheller in Brand und sorgte für einen Stromausfall im anliegenden Wohngebiet. 

April

Zu einem Brandereignis in einer Tiefgarage im Zentrum von Bad Nenndorf rückten am 22.04 mehrere Feuerwehren aus. Glücklicherweise brannte nichts Großes, lediglich die Rauchentwicklung sorgte für Aufregung. 

Mai

Der Mai begann mit zwei größeren Verkehrsunfällen auf der BAB2 sowie der B442 in Bad Nenndorf.
Am 15.05. kam es zum größten Einsatz des Jahres 2020. In Rehren wurde den Feuerwehren des Löschzugs Nord und der Feuerwehr Bad Nenndorf ein Dachstuhlbrand einer Scheune gemeldet. Schnell war allen Beteiligten der Ernst der Lage klar. Die Scheune brannte in voller Ausdehnung und die benachbarte Wohnung drohte ebenfalls in Brand zu geraten.
Hinzugezogen wurde daraufhin die Feuerwehr Wunstorf mit einer Drehleiter sowie der Löschzug West der SG Nenndorf.  In der Nacht rief die Einsatzleitung noch das THW für Abrissarbeiten dazu. Die Löscharbeiten dauerten bis zum frühen Morgen.

Juni

Nach einem einsatzreichen Monat Mai, mussten die Wehren im Juni lediglich kleine Hilfeleistungen abarbeiten und einen
LKW-Brand löschen.

Juli

Im heißen Sommermonat Juli blieben wir von Einsätzen teilweise verschont. Zu Beginn des Monats unterstützte die Feuerwehr Bad Nenndorf bei der Suche einer vermissten Person in der Stadt.

August

Am 14.08. rettete die Besatzung der Drehleiter zusammen mit dem Rettungsdienst eine verletzte Person aus ihrer Wohnung. 

September 

Anfang September löschten die Einsatzkräfte des Löschzugs Nord einen in Brand geratenen Glascontainer auf dem Schützenplatz in Haste.
Die Ortswehr Bad Nenndorf unterstützte den Rettungsdienst bei einer gestürzten Person im Deister. 

Mitte des Monats nutzte die Feuerwehr Bad Nenndorf die ehemalige Flüchtlingsunterkunft Harrenhorst für eine unangekündigte Alarmübung. Hierzu wurden auch die anderen Ortswehren der Samtgemeinde alarmiert. 

Oktober

Aufregend wurde es am 05.10. für einige Kamerad*innen in Bad Nenndorf. Der Einsatzleitdienst wurde am Morgen zu einem heimbeatmeten Patienten gerufen. In der dortigen Straße fiel der Strom für einige Zeit aus, sodass der Akku der Heimbeatmung nicht mehr lange durchhielt. In letzter Minute schaffte es die Ortswehr mit Stromerzeugern die Person vor dem Ersticken zu bewahren.

Am 14.10. alarmierten Mitarbeiter einer Tankstelle in Bad Nenndorf die Feuerwehr aufgrund eines Gasgeruchs. Dieser entpuppte sich allerdings als Kraftstoffgeruch im Geschäft der Tankstelle. Die Ursache für den starken Geruch war nicht bekannt.

Einen Austritt von Gas gab es einige Tage später dann in Haste. Dort bemerkte der Gasversorger einen großen Defekt einer Gasleitung im Freien und benötigte die Feuerwehr zur Absicherung. 

November

Gegen Abend des 11.11. bemerkte ein PKW-Fahrer auf der A2 einen Brand in seinem Auto, woraufhin er die Abfahrt Bad Nenndorf nahm und die Feuerwehr verständigte. Der Wagen brannte völlig aus.
Einige Tage später kam es auf der B442 in Bad Nenndorf zu einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person. Die Wehren aus Bad Nenndorf und Haste waren im Einsatz.

Dezember

Angebranntes Essen löste am ersten Dezembertag einen Einsatz in der Flütsraße in Ohndorf aus.
Am 06.12. brannte in Haste eine Papiertonne im Hof eines Gastronomen. Ein aufmerksamer Anrufer meldete den Brand und  verhinderte somit Schlimmeres.
Am Nikolaustag verteilten fleißige Weihnachtshelfer der Feuerwehr Ohndorf Süßes an die Kinder im Dorf.
Ausgerechnet am zweiten Weihnachtstag kam es in Bad Nenndorf zu einem Wohnungsbrand. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte der Schaden gering gehalten werden. Verletzt wurde zum Glück niemand.

 

Neben zahlreichen Einsätzen, wurde auch die Umsetzung des neuen Standorts im Norden weiter geplant. Die Samtgemeinde brachte den Kauf des Grundstücks voran. Die Verantwortlichen der Feuerwehren Haste, Hohnhorst und Helsinghausen/ Kreuzriehe einigten sich auf Details für zwei neue Löschfahrzeuge des zukünftigen Standorts. Diese wurden in einer Ausschreibung veröffentlicht. Arbeitsgruppen der drei Ortswehren planen bereits intensiv jeden Winkel des neuen Feuerwehrhauses zusammen mit dem Architekten und der Gemeindeführung.