19. Dezember 2018

Im Einsatz für die Allgemeinheit

Helsinghausen/Kreuzriehe, 02.02.2018 | Hinter den ehrenamtlichen Feuerwehrleuten aus Helsinghausen/Kreuzriehe liegt ein einsatz- und arbeitsreiches Jahr. Etwa 3.000 Dienststunden leisteten die 30 Aktiven für die Allgemeinheit. Darunter fallen auch die 42 Einsätze, zu denen die Kameraden ausrückten.

Unwetter und die Brandmeldeanlage eines Objekts in Bad Nenndorf sorgten für den starken Anstieg der Einsätze. Alleine 16 mal rückten die Feuerwehrleute nach Bad Nenndorf zu Fehl- oder Falschalarmen aus. Technische Defekte, angebranntes Essen oder zu heißes Duschen sorgten zu jeder Tages- und Nachtzeit für die Alarmierungen. Dieses sei der Motivation nicht förderlich gewesen, berichtete Ortsbrandmeister Markus Brandt.

Umgestürzte Bäume, Blitzeinschläge und vollgelaufene Keller sorgten im vergangenen Jahr ebenfalls für diverse Alarmierungen. Dazu kamen Einsätze wie ein Heckenbrand, ein Containerbrand oder eine Ölspur.

Um für die Einsätze gerüstet zu sein, ist neben der technischen Ausstattung auch eine fundierte Ausbildung erforderlich. Theoretische und praktische Ausbildungsdienste wurden zu verschiedenen Themen durchgeführt. Lehrgänge auf Kreis- und Landesebene vermittelten einzelnen Feuerwehrleuten tiefere Kenntnisse in verschiedenen Fachbereichen.

Doch auch für die Dorfgemeinschaft war die Feuerwehr aktiv. Osterfeuer, die Blutspende beim DRK-Ortsverein, das Dorfgemeinschaftsfest und der Laternenumzug wurden ausgerichtet oder unterstützt. Die Suthfelder Bürgermeisterin Katrin Hösl dankte der Feuerwehr für ihren Einsatz für die Dorfgemeinschaft. „Die Feuerwehr ist aus dem Dorfleben nicht wegzudenken“, so Hösl.

Jugendfeuerwehrwart Florian Schröder berichtete von einem mit Aktivitäten gefüllten Jahr. Höhepunkt war das Kreiszeltlager in Rinteln. Eine Woche zelteten die Jugendlichen bei durchwachsenem Wetter. Trotzdem hat es allen Teilnehmern Spaß gemacht.

Traditionell unterstützen die Jungen und Mädchen beim Tag der offenen Tür. Sie halfen bei der Gestaltung des Abendprogramms und brachten die Besucher mit ihrer Playback-Show zu wahren Begeisterungsstürmen.

Natürlich beschäftigten sich die Jugendlichen auch mit der Feuerwehrtechnik. Sei es beim Üben für die Wettbewerbe oder bei diversen theoretischen und praktischen Ausbildungsdiensten. In Erinnerung bleibt auch ein Ausflug zur neuen Feuer- und Rettungswache 1 in Hannover. Zusammen mit der Kinderfeuerwehr konnten sich die Jugendlichen alles anschauen und sogar eine Fahrt mit der Drehleiter machen.

Die Kinderfeuerwehr war ebenfalls aktiv und in die Aktivitäten der Ortsfeuerwehr eingebunden. Sei es beim Tag der offenen Tür oder dem Osterfeuer. Bei den Jüngsten stehen natürlich Spiel und Spaß im Vordergrund. Aber den Betreuern ist auch die Brandschutzerziehung sehr wichtig, wie Frank Schröder berichtete.

Ein besonderes Highlight im Jahr ist die Hallenübernachtung, die zusammen mit befreundeten Kinderfeuerwehren und dem TuS Kreuzriehe durchgeführt wird. Rund 60 Kinder beteiligten sich im letzten Jahr daran. Und auch 2018 soll diese wieder stattfinden.

Verstärkt wollen sich die Verantwortlichen für die Jugendarbeit auch um die Mitgliederwerbung kümmern. Derzeit sind in Kinder- und Jugendfeuerwehr jeweils neun Jungen und Mädchen aktiv.

Markus Brandt (li.) freut sich mit den Geehrten und Beförderten.

Unter dem Tagesordnungspunkt „Wahlen“ bestätigten die Mitglieder die Wahl von Jugendfeuerwehrwart Florian Schröder und seinem Stellvertreter Maximilian Brandt. Beide wurden zuvor von den Jugendlichen gewählt. Zum Gerätewart wählten die Aktiven Thomas Refflinghaus. Um die Atemschutzgeräte kümmert sich Simon Dammann.

Markus Brandt sprach zwei Beförderungen aus. Christian Rischmann und Florian Schröder erhielten einen weiteren Stern für ihre Schulterklappen und sind nun Hauptfeuerwehrmänner.

Maximilian Brandt erhielt zudem eine Ehrung als fleißigster Feuerwehrmann. Er nahm an 64 von 86 Diensten und Einsätzen teil.

Der Leiter des Brandschutzabschnitts Nord, Joachim Muth, durfte zwei langjährige aktive Mitglieder der Feuerwehr ehren. Stephanie Heinrich und Simon Dammann gehören der Einsatzabteilung seit 25 Jahren aktiv an. Muth zeichnete sie hierfür mit dem Ehrenzeichen des Landes Niedersachsen für 25-jährige aktive Mitgliedschaft in der Feuerwehr aus.